Anfang

Eines meiner Lieblingsziele bei Wanderungen: Der Brocken ist mit seinen 1.141 Metern die höchste Erhebung der Nordhälfte Deutschlands. Wenn es wolkenlos ist, bietet er einen wunderschönen Ausblick über den Harz, nach Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und bis zum Inselsberg in Thüringen. Bei besonders guten Sichverhältnissen lassen sich auch das Rothaargebirge (Nordrhein-Westalen und Hessen) sowie die Rhön (Bayern, Hessen und Thüringen) entdecken – das habe ich aber selbst noch nicht überprüfen können. Für Eisenbahn-Fans wie mich ist natürlich die Brockenbahn sehr interessant, die seit 1898 den Gipfelbahnhof anfährt. Kriegsbedingt und durch die Teilung Deutschlands war die Strecke aber viele Jahre geschlossen.

Aktuelles

Aktualitäten beeinflussen mein Leben, nicht nur im Beruf. Ich weiß einfach gern, was los ist. Und ich gebe das weiter.

Das Foto oben entstand, als ich aus dem Auswärtigen Amt in Berlin vom Besuch des britischen Außenministers Johnson berichtete.

Nachrichten von MDR Aktuell

Weitere Themen

Russland und die US-Wahlen – US-Präsident Trump wollte eigentlich das Gegenteil von dem Gesagten sagen

Er habe sich lediglich versprochen, als er bei dem Treffen mit dem russischen Präsidenten Putin in Helsinki eine mögliche Einmischung Russlands bei den US-Wahlen ausschloss, sagte US-Präsident Trump nach seiner Rückkehr in die USA.

Rundfunkbeitrag ist verfassungsgemäß

Der Rundfunkbeitrag ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Bundesverfassungsgericht beanstandete in seinem Urteil aber, dass Menschen mit zwei Wohnungen den Beitrag doppelt zahlen müssen.
(mehr und Informationen zur Quelle)

EU-Kommission: Google erwartet die nächste Milliarden-Strafe

Die EU-Kommission will Google einem Bericht zufolge am Mittwoch eine Rekordstrafe verpassen. Sie wirft dem Konzern vor, seine Marktmacht bei Android-Apps zu missbrauchen. Die EU-Kommission will Google laut Medienberichten an diesem Mittwoch mit der nächsten Rekord-Wettbewerbsstrafe überziehen.
(mehr und Informationen zur Quelle)

“Aktuelles” weiterlesen

Diskussionen über den Rundfunkbeitrag

Die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist immer ein Thema. Und sehr oft stehen wir Mitarbeiter dann auch ungewollt mitten in dieser Diskussion. Dabei ist die Rundfunkfinanzierung weder durch die Mitarbeiter, noch durch die Rundfunkanstalten selbst beschlossen worden, sondern ist eine staatliche Vorgabe.

Rundfunkbeitrag ist verfassungsgemäß

Der Rundfunkbeitrag ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Bundesverfassungsgericht beanstandete in seinem Urteil aber, dass Menschen mit zwei Wohnungen den Beitrag doppelt zahlen müssen.
(mehr und Informationen zur Quelle)

Bundesverfassungsgericht entscheidet über Rundfunkbeitrag

Das Bundesverfassungsgericht verkündet am Mittwoch sein Urteil zur Rechtmäßigkeit des Rundfunkbeitrags. Die Richter entscheiden über insgesamt vier Verfassungsbeschwerden gegen die Abgabe, die seit 2013 die ehemalige Gebühr ersetzt.
(mehr und Informationen zur Quelle)

Ringen um den Rundfunkbeitrag

Bei der Verhandlung in Karlsruhe stellen die Verfassungsrichter auffallend kritische Fragen. Die momentane Beitragsregelung könnte gekippt werden. Der Rundfunkbeitrag an sich steht aber nicht zur Debatte. „Sie wissen, der Senat sucht nach Argumenten.
(mehr und Informationen zur Quelle)

Gesetzliche Grundlage

Nicht die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, sondern die jeweiligen gesetzgebenden Länderparlamente sind für die aktuelle Regelung des Rundfunkbeitrages zuständig. Grundlage dafür und für die Arbeit des Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio ist der von allen 16 Landesparlamenten ratifizierte Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (RBStV). Er legt fest, wie der Rundfunkbeitrag berechnet wird, wer ihn zu zahlen hat und für wen besondere Regelungen gelten.
“Diskussionen über den Rundfunkbeitrag” weiterlesen

Digital

Ein Hobby habe ich zum Beruf machen können. Für MDR Aktuell (vormals: MDR INFO) bin ich unterwegs, um aus der “digitalen Welt” zu berichten. Die Grenzen zwischen Beruf und Freizeit sind in dem Bereich also sehr fließend. Natürlich schaue ich auch darauf, worüber die Kollegen berichten.

Rundfunkbeitrag ist verfassungsgemäß

Der Rundfunkbeitrag ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Das Bundesverfassungsgericht beanstandete in seinem Urteil aber, dass Menschen mit zwei Wohnungen den Beitrag doppelt zahlen müssen.
(mehr und Informationen zur Quelle)

EU-Kommission: Google erwartet die nächste Milliarden-Strafe

Die EU-Kommission will Google einem Bericht zufolge am Mittwoch eine Rekordstrafe verpassen. Sie wirft dem Konzern vor, seine Marktmacht bei Android-Apps zu missbrauchen. Die EU-Kommission will Google laut Medienberichten an diesem Mittwoch mit der nächsten Rekord-Wettbewerbsstrafe überziehen.
(mehr und Informationen zur Quelle)

Bundesverfassungsgericht entscheidet über Rundfunkbeitrag

Das Bundesverfassungsgericht verkündet am Mittwoch sein Urteil zur Rechtmäßigkeit des Rundfunkbeitrags. Die Richter entscheiden über insgesamt vier Verfassungsbeschwerden gegen die Abgabe, die seit 2013 die ehemalige Gebühr ersetzt.
(mehr und Informationen zur Quelle)

“Digital” weiterlesen

Flucht und Vertreibung

2016 war ich auf der Balkanroute unterwegs. Damals entstand das Foto oben in einem Flüchtlingslager in Belgrad. Die Flüchtlingsströme haben sich inzwischen geändert. Aber noch immer sind weltweit Menschen unterwegs, um vor Krieg und Gewalt zu fliehen.

Afghane rechtswidrig abgeschoben

Am Morgen des 3. Juli  wurde Nasibullah S. von Polizisten aus seiner Unterkunft in Neubrandenburg geholt, zum Flughafen München und von dort nach Kabul gebracht. Er ist einer der 69 Menschen, die an diesem Tag nach Afghanistan abgeschoben wurden. Und im Fall von Nasibullah S.
(mehr und Informationen zur Quelle)

“Was unabhängige Gerichte entscheiden, muss gelten”

Der abgeschobene Salafist Sami A. wird weiter von tunesischen Behörden verhört. Justizministerin Barley ermahnt die deutschen Behörden nun zur Einhaltung des Rechts. Noch ist weiter unklar, wie es im Fall des nach Tunesien abgeschobenen Gefährders Sami A. weitergeht.
(mehr und Informationen zur Quelle)

Innenministerium wusste seit Mittwoch von Termin

Die Information über die Abschiebung war nach Erkenntnissen der F.A.Z. verbunden mit dem Hinweis, dass für die Rückführung das Land Nordrhein-Westfalen zuständig sei. Es bleibt die Frage, was Innenminister Seehofer wusste.
(mehr und Informationen zur Quelle)

“Flucht und Vertreibung” weiterlesen